„Du siehst die Wunden und heilst mein Herz“ ist ein wunderschönes, berührendes Lied von Danny Plett. So hat Jutta Schian auch ihr Buch genannt. Der Untertitel verrät, was sie beschreibt: „Wie Gott mir durch Musik innere Heilung schenkte“. Jutta Schian ist der Hauptgast des Frauenfrühstücks am Samstag, 29. Oktober, ab 9:00 Uhr in der Christuskirche.

jutta-schian-buchcover-1Jutta Schian (Jg. 1966) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Als Dipl. Sozialpädagogin und Musiktherapeutin hat sie mit behinderten Kindern musiktherapeutisch gearbeitet. Seit vielen Jahren ist Jutta Schian ehrenamtlich in der Frauenarbeit tätig. Außerdem liebt sie Musik: Hören, Singen und Spielen. Sie sagt: „In meiner Kindheit habe ich – wie so manch anderer auch – Ablehnung und Verlassenheit erfahren. Als ich mit 23 Jahren zum Glauben an Jesus Christus fand, begann Er, nach und nach viele dieser dadurch entstandenen Verletzungen zu heilen. Im Herbst 2013 wurde ich durch die Lieder des kanadischen Musikers Danny Plett auf einen noch tief in mir sitzenden Schmerz aufmerksam. Über viele Monate hinweg verlief anschließend ein Prozess der inneren Heilung: Die Musik, die inneren Bilder, die in mir beim Hören entstanden sowie die intensive Gemeinschaft mit Gott – all das wirkte heilsam in mir.“

Kostenbeitrag: 5 Euro. Für Kinderbetreuung ist gesorgt. Anmeldung bei Anna Grundmann, a.tschudnowa@gmx.de, Tel. 0157/75 324 654.

Alle Frauen sind herzlich eingeladen – zum Frühstück, anschließendem Vortrag und lauschigem Beisammensein.

 

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bildergalerie
Die heutige Losung

Amos sprach: Ich bin ein Rinderhirt, der Maulbeerfeigen ritzt. Aber der HERR nahm mich von der Herde und sprach zu mir: Geh hin und weissage meinem Volk Israel!

Amos 7,14-15

Als er aber am Galiläischen Meer entlangging, sah er Simon und Andreas, Simons Bruder, wie sie ihre Netze ins Meer warfen; denn sie waren Fischer. Und Jesus sprach zu ihnen: Kommt, folgt mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen!

Markus 1,16-17

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Newsletter