Abendmahl mit Erntedank-Kulisse. © Martens

Die Gemeinde feierte ihr „Gott-sei-Dank“-Fest. Mitarbeiter hatten das Podest mit Obst und Gemüse drapiert – an das klassische Erntedankfest erinnernd.

Da allerdings in unserer Gemeinde keine Bauern sind und sich niemand der Landwirtschaft widmet, wurde, wie in vielen andern Kirchen, nicht das Ernte-, sondern das „Gott-sei-Dank“-Fest gefeiert. Pastor Alexander Zeeb wies darauf hin, wie viele Dinge es gibt, für die man dankbar sein kann. Am Schluss feierte die Gemeinde das Abendmahl. Während sonst die Abendmahl-Diener zu den Menschen kamen, war es jetzt umgekehrt: Die Gemeinde kam in Gruppen zu 20 Personen nach vorne zum Erntedank-Altar und ließ sich Brot und Wein geben.

Danach versammelten sich alle zum traditionellen Mittagessen. Die Speisen hatten Mitglieder und Freunde von zu Hause mitgebracht.

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bildergalerie
Die heutige Losung

Sechs Tage sollst du arbeiten; am siebenten Tage sollst du ruhen.

2. Mose 34,21

Hab acht auf dich selbst und auf die Lehre; beharre in diesen Stücken!

1. Timotheus 4,16

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Newsletter