Die Gemeinde feierte ihr „Gott-sei-Dank“-Fest. Mitarbeiter hatten das Podest mit Obst und Gemüse drapiert – an das klassische Erntedankfest erinnernd.

Da allerdings in unserer Gemeinde keine Bauern sind und sich niemand der Landwirtschaft widmet, wurde, wie in vielen andern Kirchen, nicht das Ernte-, sondern das „Gott-sei-Dank“-Fest gefeiert. Pastor Alexander Zeeb wies darauf hin, wie viele Dinge es gibt, für die man dankbar sein kann. Am Schluss feierte die Gemeinde das Abendmahl. Während sonst die Abendmahl-Diener zu den Menschen kamen, war es jetzt umgekehrt: Die Gemeinde kam in Gruppen zu 20 Personen nach vorne zum Erntedank-Altar und ließ sich Brot und Wein geben.

Danach versammelten sich alle zum traditionellen Mittagessen. Die Speisen hatten Mitglieder und Freunde von zu Hause mitgebracht.

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bildergalerie
Die heutige Losung

Ein Prophet, der Träume hat, der erzähle Träume; wer aber mein Wort hat, der predige mein Wort recht. Wie reimen sich Stroh und Weizen zusammen?, spricht der HERR.

Jeremia 23,28

Paulus schreibt: Mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft, auf dass euer Glaube nicht stehe auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft.

1. Korinther 2,4-5

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Newsletter