„Fürchtet euch nicht!“

Das waren die ersten Worte des Engels, der den Menschen die frohe Botschaft von der Geburt des Sohnes Gottes verkündete.

Furcht und Angst. Dieses beklemmende Gefühl wollen die Attentäter des grausamen Anschlags von Berlin in diesen Weihnachtstagen verbreiten. Dieses heimtückische und menschenverachtende Attentat will uns den Mut rauben und die Zuversicht nehmen.

Wir trauern mit allen betroffenen Menschen und beten für die Opfer dieses Anschlags und ihre Angehörigen. Doch die Freude über die Geburt des Sohnes Gottes und unseres Retters lassen wir uns nicht nehmen.

Wir feiern am Weihnachten die Geburt von Jesus Christus. In ihm wird die Menschenliebe Gottes sichtbar. Er lehrte das Böse mit Gutem zu überwinden und auf Hass mit Liebe zu antworten. Er selbst erlebte Gewalt und starb am Kreuz. Doch er wurde auferweckt und verheißt Frieden, der über den Tod hinausgeht. Gewalt wird nicht das letzte Wort haben.

Darum feiern wir Weihnachten! Darum singen wir fröhlich und mit Überzeugung Weihnachtslieder! Darum gilt die Botschaft der Engel auch uns heute:

Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird;

denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. (Lukas Evangelium 2, 10-11)

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und laden Sie zu unseren Weihnachtsgottesdiensten herzlich ein!

Am 24.12.2016 um 16.00 Uhr – Christvesper

Am 25.12.2016 um 10.00 Uhr – Weihnachtsgottesdienst

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bildergalerie
Die heutige Losung

Amos sprach: Ich bin ein Rinderhirt, der Maulbeerfeigen ritzt. Aber der HERR nahm mich von der Herde und sprach zu mir: Geh hin und weissage meinem Volk Israel!

Amos 7,14-15

Als er aber am Galiläischen Meer entlangging, sah er Simon und Andreas, Simons Bruder, wie sie ihre Netze ins Meer warfen; denn sie waren Fischer. Und Jesus sprach zu ihnen: Kommt, folgt mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen!

Markus 1,16-17

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Newsletter