Tony mit seiner Karte aus Warburg und Pastor Zeeb.

Ungezählte heliumgefüllte Luftballone mit Gebeten stiegen in die Luft.  Am weitesten flog der Ballon von Tony Sawilos. 133 km entfernt landete er in Warburg im Garten der Familie Naefs.

Auf der Karte, die uns aus Warburg erreichte, stand: „Lieber Tony, der liebe Gott hat deinen Ballon und deine Karte zu uns in den Garten geschickt. Schön, dass ihr ein tolles Hoffest hattet und das Wetter mitgespielt hat. Nun hoffen wir, dass du etwas Schönes gewinnst. Liebe Grüße und alles Liebe, Reinhard und Edeltraud Naefs.“

Tony hatte damals auf seine Postkarte dieses geschrieben: „Lieber Gott, danke, dass wir gestern ein schönes Hoffest hatten und meine Mama Geburtstag hatte.“ Tony erhielt als Preis eine besondere Taschenlampe.

Dem vorhergegangen war ein Familiensonntag. Schon beim Gottesdienst selbst zierten die Ballone die Präsentationsplattform der Kirche. Pastor Alexander Zeeb erzählte mit Hilfe einer illustrierten Folie die Geschichte des Jungen Beppo, der ob seiner anwachsenden Familie, mit der auch die Armut wuchs, von Sorgen erfüllt war, aber dann eine brillante Idee hatte: Er schrieb ein Gebet auf eine Postkarte und ließ sie hochsteigen.

Deshalb animierte Pastor Zeeb die Kinder, aber auch die Erwachsenen, Gebete auf einer Postkarte per Luftballon in die Luft zu schicken.

Tony mit seiner Karte aus Warburg und Pastor Zeeb.

Tony mit seiner Karte aus Warburg und Pastor Zeeb.

Siehe auch: Der Tag der Luftballone

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bildergalerie
Die heutige Losung

Amos sprach: Ich bin ein Rinderhirt, der Maulbeerfeigen ritzt. Aber der HERR nahm mich von der Herde und sprach zu mir: Geh hin und weissage meinem Volk Israel!

Amos 7,14-15

Als er aber am Galiläischen Meer entlangging, sah er Simon und Andreas, Simons Bruder, wie sie ihre Netze ins Meer warfen; denn sie waren Fischer. Und Jesus sprach zu ihnen: Kommt, folgt mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen!

Markus 1,16-17

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Newsletter