Zu einem orientalischen Worship-Abend luden unsere ägyptischen und syrischen Freunde in die Christuskirche ein. Der Kirchensaal am frühen Freitag Abend war gut gefüllt.

  • Orientalischer Worship-Abend in der Christuskirche. © Martens
Um 18.30 Uhr sollte die Veranstaltung beginnen. Aber zu diesem Zeitpunkt waren erst wenige Menschen erschienen. Doch als dann kurz nach 19 Uhr das Event eröffnet wurde, waren gut 90 Besucher gekommen. An den KFZ-Zeichen gut zu erkennen: Sie kamen von weit her, teilweise aus Regionen und Städten jenseits des Ruhrgebiets.

Ägyptischer Lobgesang mit Milad Galil

Der ägyptische Arzt Bahai, in unserer Gemeinde gut bekannt, begrüßte gemeinsam mit Pastor Alexander Zeeb das Publikum. Der unter ägyptischen Christen  bekannte Worship-Sänger Milad Galil war gekommen. Er begleitete sich zumeist selbst am Keybord. Die Liedtexte wurden per Beamer an die Leinwand projiziert, so wie wir es selbst auch vom Worship kennen, nur dass die Projektionen in arabischer Sprache waren. Was auch Sinn machte, denn 90 Prozent der Besucher waren Arabischsprecher. Der Gesang war nach westliche Verständnis „orientalisch“, es waren aber auch Parallelen zu unserem Worship zu erkennen: bei den sich wiederholenden Refrainen, aber auch durch das aktive Mitsingen des Publikums. Einige unterstrichen Liedpassagen durch Gesten.

Schönes Erlebnis

Neben Milad Galid kamen auch noch zwei Redner nach vorne, die das Wort Gottes verkündigten. Für die wenigen deutschsprachigen Besucher war es ein schönes Erlebnis, so viele neue und freundliche Gesichter in unserer Kirche zu sehen.  Nach dem Ende der Veranstaltung waren alle zu einem kleinen Abendessen eingeladen. Viele nahmen die Einladung an.

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bildergalerie
Die heutige Losung

Ein Prophet, der Träume hat, der erzähle Träume; wer aber mein Wort hat, der predige mein Wort recht. Wie reimen sich Stroh und Weizen zusammen?, spricht der HERR.

Jeremia 23,28

Paulus schreibt: Mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft, auf dass euer Glaube nicht stehe auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft.

1. Korinther 2,4-5

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Newsletter